Anonyme Alkoholiker

irgendwo


Monatszeitschrift von Alkoholikern für Alkoholiker

Bestellen

Jahresabonnement (12 Ausgaben CHF 54.00)

Abonnements-Bestellung


Artikel aus dem Mai zum Probelesen

Der Mut, Hilfe zu suchen

Ich hatte wahnsinnige Angst vor Spitälern, und noch viel mehr Angst hatte ich vor meinem Entzug. Ich wollte lange Zeit nicht ins Spital, um mir helfen zu lassen, ich wollte weitersaufen.

Es war an einem Freitag, als ich die Bereitschaft geschenkt bekam, meinen Hausarzt um Unterstützung zu bitten. Es ging dann alles sehr schnell, wenige Stunden später war ich im Spital Laufenburg zum Entzug. Aber doch auch langsam. Mein Hausarzt legte mir eine Infusion, ich wurde plötzlich ruhig, Vertrauen kam in mir hoch, und ich durfte mich darauf verlassen, dass alles besser ist als das, was war. Auch später, bei meinem Spitaleintritt, musste ich weder Angst noch Panik spüren.

Heute sehe ich das als mein Gotteserlebnis. Ich betete auch in meiner Saufzeit: Gott mach, dass ich weniger saufe, und im gleichen Gedankengang überlegte ich mir, ob meine heimlichen Vorräte noch reichten!

Im Spital durfte ich schnell spüren, dass es auch für mich ein Leben ohne Alkohol gibt. Ich begann, mich bei meinen Ärzten und bei Gott zu bedanken, bedanken dass ich nicht mehr zittern musste, und auch mein trockenes Kotzen verschwand.

Ein neues Problem kam auf mich zu. Ich konnte mir nicht in die Augen schauen, ich hatte Schiss vor dem, was mich nach meinem Entzug erwartete. Am ganzen Chaos, das ich in meiner Saufzeit angerichtet hatte, hatte sich selbstverständlich nichts geändert. Wie schaffe ich das alles ohne meine geliebte Flasche? Gott schenkte mir liebste Menschen, die mich getragen haben. Gott schenkte mir den Mut, Hilfe zu suchen und zu finden. Einfach war sie nicht, diese Zeit, und oft fühlte ich mich mieser als in meiner Saufzeit.

Trotzdem – saufen musste ich nie, und das ist weiss Gott nicht mein Verdienst. Später führte mich Gott sanft, aber bestimmt an den AA-Tisch. Ich durfte erfahren, dass ich nicht der Einzige bin mit einem verpfuschten Leben. Langsam aber sicher durfte ich meine Vergangenheit loslassen, meine Hände wurden frei, um Neues anzupacken, und mein Geist öffnete sich. Ich durfte nach vorne schauen.

Ein grosses Dankeschön an all die Menschen, die mich bis zum heutigen Tag begleitet haben, danke an meinen Sponsor und ganz besonderen Dank an Bill und Dr. Bob, dass sie ihre Erfahrungen an mich weitergaben. Auch in meinem Heute bedanke ich mich jeden Abend für meinen trockenen Tag und mache dabei meine Tagesinventur. Finde ich ein Fehlverhalten, dann bitte ich Gott um Hilfe und Unterstützung, um meinen Fehler wieder gutzumachen. Meine gesprochenen Worte, dein Wille geschehe, geben mir ein grosses Gefühl von Vertrauen. ich fühle mich nie allein. Ich bleibe dran.

Danke und eine gute Zeit,

René, Gruppe Zurzach


Inhaltsverzeichnis des aktuellen Heftes

  3   Von der Hassliebe zum Gottvertrauen                                   Bernhard
  5   Gott sei Dank keine Religion                                               Fritz, Wattwil
  6    Finde deine Höhere Macht und gib ihr Raum      Francisco, Gossau
  7   Gott ist Architekt, ich bin das Bauunternehmen                          Maja
10   Höhere Macht, grösser als ich                                          Sepp, Baden
11   Der Unterschied                                                                                 Sven
13   Die innere Leere mit Liebe zum Leben füllen                   Ruth, Basel
14   Die Biber und die Weisheit                                      Hans-Jürgen, Basel
17   Der Mut, Hilfe zu suchen                                    René, Gruppe Zurzach
18   Ich wurde geführt                                           Hertha, Baden, Österreich
19   AA-Geburtstage                                                           Geburtstagskinder
20   Mein Gott wurde konfessionslos                          Christian, Österreich
23   Die lange Bank                                                                          Fritz, Thun
24   Anlässe und Veranstaltungen                                           ZD, Gruppen
25   Die nächsten Monatsthemen                                       Redaktionsteam

 


Literatur Übersicht