Anonyme Alkoholiker

irgendwo


Monatszeitschrift von Alkoholikern für Alkoholiker

Bestellen

Jahresabonnement (12 Ausgaben CHF 54.00)

Abonnements-Bestellung


Artikel aus dem August zum Probelesen

Ich war am Ende

Mit meinem Trinken ging das ganze Leben dahin. Ich konnte gar nichts mehr tun, war zu nichts mehr fähig. Überlegt hatte ich mir meine Situation schon längere Zeit. Ich bin zu keiner sinnvollen Lösung gekommen! Ausser zu der einen: einfach Schluss machen. Ich war überzeugt, dies gut, kurz und schmerzlos hinter mich bringen zu können.

Da ich wirklich zu nichts mehr fähig war, ist dies dann auch nicht gelungen. Einer stand über mir und liess dies nicht zu. Aber wie weiter wusste ich gar nicht! Ich brauchte Hilfe und wusste zuerst nicht recht, wo ich noch solche bekommen könnte. Nach langem Hin und Her und erst noch zwei Tage später rief ich meinen Hausarzt an und bat um gründliche Hilfe. Ich erzählte ihm, was ich getan und auch was ich getrunken hatte.

Er wollte mich in einem Spital unterbringen oder mir einen Platz in einer Spezial-Klinik suchen. Aber ich fand da die ganz normale Psychiatrie besser. Und an diesem einen Tag hat für mich das Leben wieder neu begonnen. Ich stand an einem ganz neuen Anfang, wusste nicht wie und wo mir mein Kopf stand! So hatte ich auch lange Zeit mit einem Delirium tremens zu schaffen, und alles andere lief auch immer schief. Ich konnte nichts mehr in die Hände nehmen ohne zu zittern. Ich dachte, ich ginge durch die Hölle, und doch wollte ich nicht mehr trinken.

Drei Monate später konnte ich eine Therapie beginnen. Und zwischenzeitlich lernte ich AA kennen. Hatte einen Sponsor und musste wieder neu lernen, im Leben Fuss zu fassen. Der Anfang war wirklich nicht leicht, ich hatte richtig Mühe. Mit der Nüchternheit zurechtzukommen war für mich fast ein Ding der Unmöglichkeit! Ich musste lernen wie ein kleines Kind, mit den andern zurechtzukommen. Ich war so sehr daneben in meinem ganzen Benehmen.

Nach der Therapie konnte ich dann fleissig ins Meeting gehen. Dort lernte ich dann leichter, ich musste nicht immer hören, was ich muss und was nicht. Ich konnte wieder lernen von den andern, von Leuten, die den Absprung auch geschafft hatten und mir ein Vorbild waren. Auch wenn es nicht immer nur rund läuft, ich muss nichts, und schon gar nicht vorgemachte Fehler wiederholen.

Meine Probleme kann ich in der Zwischenzeit wieder gut angehen und zu einem grossen Teil auch lösen. Das Leben ist heute zum Geniessen da und nicht mehr zum Wegschmeissen. Ich mache mir gute Überlegungen, was ich verantworten kann und will, und was nicht. Für mich gilt heute wieder mit beiden Beinen im Leben zustehen.

Gute, lebenswerte vierundzwanzig Stunden.

Der Fritz von Wattwil


Inhaltsverzeichnis des aktuellen Heftes

  3 «Ein Leben ohne Alkohol kann er sich nicht vorstellen» Christian, Österreich
  5 AA-Geburtstage                                                                             Geburtstagskinder
  6 Auf dem Weg                                                                                         René, Zurzach
  7 Ich war am Ende                                                                                      Fritz, Wattwil
  8 Auf gehts!                                                                                                   Maja, Basel
11 Keine Kompromisse                                                                  Hans-Jürgen, Basel
13 Sucht – Fortsetzung                                                                 Waldemar, Solothurn
14 Ich lebe und liebe mein Leben                                            Hertha, Baden b. Wien
15 Der Alkohol und sein Umfeld                                                            Sepp, Wohlen
17 Nicht mit und nicht ohne                                                                         Ruth, Basel
18 Der Gruppe Aarau zum 50. Geburtstag                                            Sepp, Baden
19 Willkommen im Herzen der Schweiz                      OK-Team FT Emmetten 2015
20 Anlässe und Veranstaltungen                                                             ZD, Gruppen
21 Die nächsten Monatsthemen                                                         Redaktionsteam

 


Literatur Übersicht